Prof. Dr. Mihi Kim

Die französisch-koreanische Flötistin Mihi Kim ist eine internationale und weltoffene Solistin, die bisher bereits fast 1.000 Konzerte bestritten hat.

Ihr unter dem Label Anima Records veröffentlichtes Album „Le Cavalier Bleu“ („Der blaue Reiter“) in Zusammenarbeit mit dem Pianisten Bertrand Giraud fand große Anerkennung in der internationalen Presse.

Seit 1996 gab sie Auftritte in Deutschland, der Schweiz, Italien, Spanien, Großbritannien, Ungarn, den Niederlanden, Belgien, Polen, Rumänien, Kroatien, Serbien, Russland, Japan, Korea, Taiwan und den USA in renommierten Sälen wie Salle Cortot, Salle Gaveau, Opéra Comique, UNESCO, Théâtre des Champs Elysées und Cité de la Musique (Paris), Ballett von Marseille, Radio France, Théâtre National de Strasbourg (Frankreich), Comédie de Genève (Schweiz), Villa Medici (Rom), Palazzo Chigi Saracini (Siena), Opernhaus Cagliari (Sardaige) in Italien, Wiener Musikverein in Österreich, Lodz Philharmonic und Czestochova Philharmonic in Polen; in der prestigeträchtigen Carnegie Hall (Zankel Hall) in New York (USA), dann in der Shinagawa Bunka Hall, der Musashino Hall (Tokio) und der Kobe Bunka Hall (Kobe) in Japan, im Gumho Art Center (Seoul) und in der prestigeträchtigen Seoul Art Zentrum in Korea.

Sie arbeitet regelmäßig mit dem Pianisten Bertrand Giraud zusammen, mit dem sie auch das Album „Der blaue Reiter“ (2013, Anima Records) aufgenommen hat, sowie mit Aurélien Pontier (kürzlich mit dem „Choc Classic“ für seine Aufnahme von Liszt-Paraphrasen ausgezeichnet), Jennifer Fichet und Teresa Janina Czekaj. Unter ihren Kammermusikpartnern finden sich unter anderem Fabrice Pierre, Pierre-Henri Xuereb und Rachel Talitman. Sie war eine der Mitbegründerinnen des Ensemble Musica Universalis und war Mitglied des Ensemble Itineraire, des Ensemble Multilatérale, des Paris Chamber Orchestra, des Takemitsu Trio sowie des Xanthos Trio.

Als Liebhaberin der zeitgenössischen Musik war sie an zahlreichen Aufnahmen der Labels Mandala/Harmonia Mundi, Aeon und Musicube beteiligt. Unter dem Label Harp and co. folgten zwei Aufnahmen zusammen mit der Harfenistin Rachel Talitman und dem Bratschisten Pierre-Henri Xuereb, darunter „Frida Kern“, mit Werken der österreichischen Komponistin F. Kern, und „Around Debussy“ mit Werken von Debussys Zeitgenossen . Für 2020-2021 stehen verschiedene Projekte an, insbesondere mit Anima Records und Leitmotiv.

Seit 1998 ist Mihi Kim Professor für Flöte in Paris und der Region Paris. Sie wurde zur Professorin an der Ecole Normale de Musique in Paris und zur Professorin am CRD in Issy-les-Moulineaux (92) ernannt und hat mehr als 200 Fachkräfte aus Frankreich und dem Ausland ausgebildet. Sie bestand als einzige Ausländerin das französische Staatsexamen für Professor der Musik (PEA). Sie ist polyglott und weltoffen, spricht 6 Sprachen und gibt Meisterkurse auf der ganzen Welt, oft in der Landessprache. Sie ist seit 2003 internationale Künstlerin der Miyazawa Flöten aus Japan und spielt auf einer Platinum Flûte 900/000 (0,28) Typ II Boston Classic.

Mihi Kim wurde in Seoul, Südkorea, geboren und studierte in Frankreich und Deutschland am Nationalen Musikkonservatorium von Paris, der Hochschule von Köln und der Hochschule von München bei den Lehrern Alain Marion, Jean-Pierre Rampal und Andras Adorjan sowie Aurèle Nicolet, Paul Meisen und Pierre-Yves Artaud. Im Jahr 1998 erhielt sie das Äquivalent eines DAI (Diploma of Performing Artist, Ph.D. in Interpretation des Pariser Conservatoire CNSMDP). Sie ist Preisträgerin des 5. Internationalen Wettbewerbs Jean-Pierre Rampal in Paris und gewann den 1. Großen Preis beim Internationalen Musikwettbewerb in Bayreuth. Mihi Kim wird von Meistern wie Maxim Vengerov, Martha Argerich, Shlomo Mintz, Hilary Hahn und Sir James Galway inspiriert mit welchem sie ebenfalls eine enge und freundschaftliche Beziehung unterhält.

Lesen Sie mehr über Mihi Kim und Ihre Projekte:

www.mihikim.com 

Interview mit dem Branchen-Magazin "Das Musikinstrument"

und auf den Social Media Kanälen unter @mihikim oder @platinumflute

zurück zur Übersicht